Zwei Jugendblasorchester im Rathaus

Das Görlitzer Jugend Show Orchester ist für eine Woche im Ruhrgebiet zu Gast. Auf Einladung des Schönebecker Jugendblasorchesters besuchen die jungen Musikerinnen und Musiker heute (28.6.) die Stadt Essen.

Bevor sie in der Rathaus-Galerie ihr Können zeigten, empfing Bürgermeister Franz-Josef Britz beide Orchester in der 22. Etage des Essener Rathauses.

Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit, den Gästen bei einem guten Ausblick auf die Stadt deren Werdegang von ländlicher Kleinstadt zur größten Montanstadt über den Strukturwandel zum heutigen Handels-, Dienstleistungs- und Verwaltungsstandort und zur „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ zu schildern.

Einen Teil der Essener Industriegeschichte wollten die Gäste am Nachmittag besichtigen: das UNESCO-Welterbe Zollverein. Der Bürgermeister war sicher, dass die Besucherinnen und Besucher von der Stadt beeindruckt sein werden: „Wo einst mühevoll Kohle gefördert und Koks produziert wurden, steht heute ein Zentrum für Kunst, Kultur und Design. Und auf dem Areal haben sich auch viele seltene Pflanzen- und Tierarten angesiedelt.“

Titelfoto: Bürgermeister Franz-Josef Britz empfängt das Jugend Show Orchester aus Görlitz. Foto: Elke Brochhagen

Jutta Eckenbach lädt bei Evonik zur „Mittagsschicht“

Interessierte erhalten gemeinsam mit der CDU-Bundestagsabgeordneten spannende Einblicke am Standort Goldschmidtstraße.

„Ich freue mich, dass ich mit interessierten Besuchern diesen modernen Chemiestandort an drei verschiedenen Terminen vorgestellt bekomme“, so Jutta Eckenbach, Bundestagsabgeordnete für den Essener Norden und Osten. „Evonik bietet den Gästen ein Programm mit viel Information über Produkte, Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeitsplätze“ so Jutta Eckenbach weiter.

Die Touren finden am Freitag, 07. Juli, Dienstag, 18. Juli und Freitag, 28. Juli jeweils in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr statt. Zur Sicherheit benötigen die Besucher körperbedeckende Kleidung, d. h. Arme und Beine müssen bedeckt sein sowie geschlossenes, festes Schuhwerk. Zu Beginn der Besichtigung werden die Besucher mit Helmen und Sicherheitsschuhen versehen.

Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist begrenzt. Treffpunkt ist das Tor 3, Haupteingang, Gerlingstraße 65. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter Angabe des Namens und einer Rückruf-Telefonnummer bzw. Email unter Tel:

(0201) 806 73 868; Fax: (0201) 806 73 870 oder per Email: jutta.eckenbach@bundestag.de

Kulturpfadfest am 7. Juli

Kultur ist nicht nur Klassik. Deshalb legt das diesjährige Kulturpfadfest am 7. Juli seinen Programmschwerpunkt zur Abwechslung auf Street Dance. Aber natürlich kommen die Freunde der Kammermusik, des Theaters und der Poesie dabei nicht zu kurz. Und alle treffen sich zum genussvollen Schmausen auf dem Street Food Markt am Burgplatz, der bereits um 12 Uhr öffnet.

Das 16. Kulturpfadfest, zu dem das Kulturbüro der Stadt Essen am Freitag, 7. Juli, ab 17 Uhr einlädt, trägt den Titel „Mein Grün ist Dein Blau“. Mehr als eine Anspielung auf die Grüne Hauptstadt, ist dieser Titel vor allem ein Hinweis auf die programmatische Vielfalt des Festes. Fast jeder findet zwischen Museum Folkwang und GOP Varieté das, was er am liebsten mag.

Eine Extra-Einladung ergeht allerdings diesmal an jüngere Leute und Gleichgesinnte. Sie dürfen sich auf ein ganz besonderes Tanz und Show-Highlight in der Lichtburg um 23 Uhr freuen. Das international zurzeit erfolgreichste Street Dance-Duo Deutschlands – Niklas «Little Sam» Samulnik und Christian «Chriz» Posner – präsentiert „Green Blues“. Für das Kulturpfadfest 2017 choreografiert, wird diese Show nur ein einziges Mal aufgeführt. Hier kostet der Eintritt 5 Euro. Karten sind am besten online auf der Website der Lichtburg zu reservieren.

Um 19:45 Uhr richtet Essens Kulturdezernent Andreas Bomheuer in der Kreuzeskirche ein Grußwort an die Besucher, die anschließend zum Mitsingen aufgefordert werden. Das Gesamtprogramm des Kulturpfadfestes ist im Internet abrufbar: www.essen.de/kultur oder www.kulturpfadfest-essen.de.

Essens Oberbürgermeister lädt ein paar Kollegen für über 2600 Euro zum Essen ein

Oberbürgermeister Thomas Kufen gilt als volksnah und ums Wohl seiner Bürger bemüht. Wie durch den Essener Journalisten Pascal Hesse in einem Beitrag der Bild-Zeitung public wurde, galt des Oberbürgermeisters Wohlwollen auch allen Parteivertretern der Stadt, die bei einer Zusammenkunft des Deutschen Städtetages in Nürnberg weilten. Kufen, zwar nicht anwesend, lud diese in ein Luxusrestaurant und die 10 Essener ließen es sich mal so richtig gut gehen… 2665 Euro kamen als Rechnung zusammen. Letztlich vom OB aus privater Schatulle bezahlt, doch verweist der recherchierende Journalist darauf, dass dies auch eine Reaktion auf das Bekanntwerden der Sause sein konnte. Wie auch immer, solch tolle Geschenke kann dauerhaft auch kein OB-Gehalt vertragen und ans private Vermögen muss es auch nicht gehen, denn wir haben einmal vor Ort hier in Essen recherchiert und können dem OB für weitere Einladungen preiswertere Empfehlungen aussprechen. Die Essener Wirtschaft kann Umsatz gebrauchen, nicht nur auf Kulinarischen Meilen mit ihren Häppchen-Angeboten. Und wenn die Gäste dann ohnehin alle Essener sind, sozusagen aus der gleichen Firma, dann böte sich doch etwas Lokalpatriotismus an.

Wir suchten das GOP für den Oberbürgermeister aus, eine der feinsten Adressen in Essen, jetzt auch mit einem frisch pickfein künstlerisch gestaltetem Parkhaus der Allbau. Da dürfte die Anfahrt nicht schwer fallen.

GOP-Geschäftsführer Mike Bomheuer machte uns ein Angebot:

Also Oberbürgermeister Kufen könnte hier in Essen gut 20 Politiker und 10 Journalisten, letztere wegen der Transparenz, fürs gleiche Geld auf höchstem Niveau beköstigen. Essens Gastronomen würden sich sicherlich freuen.

Das GOP bietet sauberste Lösungen, ob Vegan, Fisch oder Fleisch und eine Bühne mit Seelenmassage auf Weltniveau.

Ständig wechselnden Programmen, wobei die derzeit laufende Show Kawumm von einer ergreifenden Respektlosigkeit gegenüber aller Spießerei ist, dass man sie unbedingt gesehen haben sollte. Es gibt Berichte, nach denen sich Essens OB in der Erstvorstellung herzlich amüsiert haben soll.

Natürlich lässt es sich im Hause auch feiern bis zum Abwinken.

Seit September letzten Jahres ist das Parken in der Tiefgarage Kastanienhöfe im 2016 fertig gestellten Allbau-Komplex Kastanienhöfe an der Rottstraße möglich.
Die „Optischen Illusionen in der Tiefgarage Kastanienhöfe“ wurden von Matthias Oel – Grafiker der GOP Entertainment Group GmbH & Co. KG, Timo Wilhelmi – Malermeister und Stefan Bonacker – Druck- und Medientechnik Bonacker gestaltet. In Zusammenarbeit mit der Allbau AG als Eignerin gelang so die optische Einstimmung auf das Ambiente des GOP.

Einweihung am 9. 6. 2017

Matthias Oel – Grafiker der GOP Entertainment Group

Und zu guter Letzt, das GOP ist im Grünen Hauptstadtjahr auch vom Rathaus her umweltfreundlich fußläufig erreichbar. Thomas Kufen könnte bei seinem gedrängten Terminplan so auf kurzem Weg als Sponsor sein Gesicht zeigen.

(stk.)

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv stellt seine Findmittel online

„Quod non est in actis, non est in mundo“ – Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt, wussten schon die alten Römer. Heute gilt: Was nicht im Internet präsent ist, ist nicht in der Welt.

Auf die neuen vielfältigen Möglichkeiten der Internetrecherche und die damit verbundenen Interessen und Ansprüche der Benutzerinnen und Benutzer hat das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv nun reagiert. In einem aufwändigen Prozess, an dem auch das Essener Systemhaus (ESH), das Rechtsamt und das Amt für Geoinformation der Stadt Essen beteiligt waren, konnten nun mehr als 120.000 Verzeichnungseinheiten der Archivalien (Akten, Urkunden, Plakate, Flugblätter, Fotografien et cetera) ins Netz gestellt werden.

Allen an der Essener Stadtgeschichte Interessierten wird so die bequeme Recherche am eigenen PC ermöglicht. Zu finden ist die Datenbank auf der Homepage des Hauses der Essener Geschichte/ Stadtarchiv unter dem Punkt „Archiv und Bestände„. Dort gibt es eine Stichwortsuche, die Findbücher von einzelnen Beständen können aufgerufen oder die Archivalien für einen bestimmten Zeitraum ausgewählt werden.

Darüber hinaus werden 5.000 Plakate, 10.000 Fotografien, 1.500 Postkarten und mittelalterliche Urkunden präsentiert, die sicherlich bei den Lokalhistorikerinnen und -historikern großen Anklang finden werden. Sie können aber ebenso von der Forschung ausgewertet oder beispielsweise im Geschichtsunterricht für Schülerinnen und Schüler verwandt werden.

Oberbürgermeister Thomas Kufen, der die Datenbank am 8. Juni feierlich „freischaltete“, lobte das umfangreiche Angebot als einen Meilenstein in der Arbeit des Hauses der Essener Geschichte/ Stadtarchiv. Mit der inhaltlichen Breite, der Qualität und dem Umfang der präsentierten Bestände ist der Internetauftritt führend im Vergleich zu ähnlich strukturierten Archiven. Er wird ständig ausgebaut und durch neu gescannte Archivalien erweitert werden.

Es ist davon auszugehen, dass durch dieses Angebot die Benutzung der städtischen Archivalien steigen und das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv noch stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert sein wird.

(ü. Pm., Foto: Stadtarchiv)

Das GOP Essen öffnet die Türen – Azubis organisieren den Tag der offenen Tür

Auch in diesem Jahr lädt das GOP Varieté-Theater in Essen am Pfingstmontag mit einem umfangreichen Programm von 12 bis 18 Uhr zum „Tag der offenen Tür“ ein. Bereits 2016 war der zum ersten Mal ausschließlich von den Auszubildenden des GOP organisierte Tag ein voller Erfolg. Mit den insgesamt weit über 2000 Besucherinnen und Besuchern hatte niemand gerechnet.

Besonders für die sechs angehenden Veranstaltungskaufleute war dies ein Highlight der Ausbildung. „Es ist einfach unglaublich, wie viele Menschen wir im letzten Jahr erreicht haben“, freut sich Timo Ruthmann, Azubi im letzten Ausbildungsjahr. Daniel Malitz ergänzt: „Für uns Auszubildende ist es eine große Ehre ein solches Event im Namen des GOP Varieté-Theaters eigenständig zu organisieren.“ Und genau an den Erfolg aus dem letzten Jahr soll angeknüpft werden.

Somit nehmen sich auch in 2017 die Azubis des Unternehmens Asya Ekinci, Julia Becker, Katharina Schulz, Alina Heckershoff, Daniel Malitz, Simon Belau und Timo Ruthmann der Sache an, planen und führen das Projekt, „Tag der offenen Tür“ eigenständig durch.

Und was sich die Azubis alles ausgedacht und umgesetzt haben, kann sich sehen lassen. Wieder mit dabei ist die Band „Music for the kitchen“, die schon im letzten Jahr mit ihrem doch etwas außergewöhnlichem Musiksound mit dabei waren und die Besucherinnen und Besucher mitrissen. Präsentiert werden auch Teile aus der aktuellen Show „KAWUMM“. Den ganzen Tag über besteht die Möglichkeit, in verschiedenen zeitlichen Abständen 15-20 Minuten der Show kostenlos im GOP Varieté-Saal zu bestaunen. Bekannt für einen außerordentlich guten Service, sorgt das GOP Service-Team wieder für das Wohl der Gäste. Die vielfältig, modern inspirierte Küche unter Leitung von Küchenchef Tim Hülsewiesche kreiert Meisterliches für den Gaumen.

„Der Tag der offenen Tür ist für mein Team und mich etwas ganz Besonderes, denn unsere Gäste können uns an diesem Tag auch in Aktion erleben. Gerade für unsere Küchenazubis stellt das Live-Cooking eine besondere Herausforderung dar“ so Hülsewiesche “Aber ich kann versichern, sie sind schon jetzt voller Tatendrang“.

Für die ganz kleinen Besucher wird selbstverständlich auch eine Menge dabei sein. Neben einer Hüpfburg und Kinderschminken ist auch Heiko Fänger mit „Ingas Garten“ vor Ort. Der Vollblutmusiker ist seit 20 Jahren aktiv im Geschäft und wurde durch die Geburt seiner Tochter Inga inspiriert, Kinderlieder zu schreiben. Er wird am Pfingstmontag Teile aus seinem aktuellen Album „Ingas Garten“ präsentieren.

Besonders erwähnenswert ist an diesem Tag auch das Engagement der Kinder und Jugendlichen der freien Waldorfschule Essen unter der Leitung von Hildegunde Luther, die ebenfalls schon 2016 für Begeisterung sorgten. „Es ist erstaunlich zu sehen, wie die Kinder in dem jungen Alter mit den Jonglierkeulen umgehen können. Einfach nur toll!“ bewunderten zahlreiche Besucher die Showeinlagen der Zirkusprojekt-Schüler. Hausführungen und Fotoaktionen runden das Angebot am Pfingstmontag ab.

Showauszüge dem aktuellen Programm „KAWUMM“ – Auftritt des „Circus Campanello“ – Kinderschminken durch Akteure des Grusellabyrinth Bottrop – Street-Food Spezialitäten – sommerliche Erfrischungen (Getränke) – Hubschrauberhüpfburg vom ADAC – Kaffee und Kuchen/Waffeln – Heiko Fänger mit ,,Ingas Garten“ – Hausführungen durch das GOP – Live-Musik von ,,Music for the kitchen“ – Fotoaktionen
Tag der offenen Tür 2017
Pfingstmontag, 05. Juni 2017, 12 – 18 Uhr

Eintritt frei!
GOP Varieté-Theater Essen, Rottstraße 30, 45127 Essen
0201 / 247 93 93, weitere Infos unter: www.variete.de

(ü. Pm.)

 

Projektchor lädt Sing-Begeisterte ab 12 Jahren zum Mitsingen ein

 Auf das große Mitsing-Konzert „Sing together“ am 30. Juni, um 18.00 Uhr im Theater Duisburg bereiten sich viele Schul- und Jugendchöre schon intensiv vor. Jetzt können sich  musikbegeisterte Menschen ab 12 Jahren auch zum „Sing together“-Projektchor anmelden: Er steht kostenlos allen interessierten Teilnehmern offen, die das musi­ka­lisch vielseitige Programm aus klassischer Chormusik, berühmten Opern­chören, bekannten Popsongs und Filmmusik mitgestalten wollen. Wer mitsingen möchte, meldet sich bis zum 6. Juni bei der Jungen Oper am Rhein (Tel. 0211.89 25 457 / E-Mail: schule@operamrhein.de) an.

Mit der Anmeldung erhalten die Teilnehmer Materialien und eine CD zum Einüben der mehrstimmigen Stücke.  Unter der Leitung von Sabina López Miguez wird das Programm dann gemeinsam erarbeitet. Die drei Proben finden am Mittwoch, dem 14. und 28. Juni, sowie am Donnerstag,  29. Juni, jeweils von 18.00 bis 21.00 Uhr im Ballettsaal im Theater Duisburg statt.

Am letzten Juni-Abend präsentieren die Sängerinnen und Sänger die Stücke zusammen mit Solisten und dem Chor der Deutschen Oper am Rhein, dem Kinderchor am Rhein und den Duisburger Philharmoni­kern im Theater Duisburg. Durch den Abend führt Malte Arkona, der beliebte KiKA-Moderator und Pate der Jungen Oper am Rhein. Opern­chordirektor Gerhard Michalski und Sabina López Miguez, die Leiterin des Kinderchors am Rhein, führen abwechselnd den Taktstock, und wenn mehrere Hundert Vokalisten mit den Profisängern der Oper Mozarts „Ave Verum Corpus“, John Lennons „Imagine“ und „Der Mond ist aufgegangen“ anstimmen, ist Gänsehaut garantiert.

 Die Teilnahme am Projektchor ist kostenlos. Anmeldungen nimmt die Junge Oper am Rhein (Telefon 0211. 89 25 457 / E-Mail: schule@operamrhein.de) entgegen. Der Eintritt für Zuhörer beträgt 12 € /ermäßigt 6 €. Karten sind an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) und über www.operamrhein.de erhältlich.

Foto: Erstes „Sing together“ am 19. April 2016 im Opernhaus Düsseldorf. FOTO: Susanne Diesner.

Essen gehört mit Heisinger Ruhraue zum europaweiten Netz von „Natura 2000“

Der 21. Mai ist ab sofort der offizielle „Europäische Tag für Natura 2000“. EU-Umweltkommissar Karmenu Vella hat dazu am 15. Mai gemeinsam mit Vertretern des Europäischen Parlaments, des Ausschusses der Regionen und der maltesischen EU-Ratspräsidentschaft eine Erklärung unterzeichnet.

Ab diesem Sonntag wird der Tag alljährlich überall in Europa begangen. Bereits in diesem Jahr finden Hunderte von lokalen Veranstaltungen und Netzwerkaktivitäten statt.

Was ist „Natura 2000“?
Natura 2000 ist ein umfassendes Netz aus Gebieten in der EU, mit dem alle wichtigen Lebensräume und gefährdete Arten geschützt werden sollen. Den Rahmen dafür bilden die beiden Naturschutzrichtlinien der EU: die Vogelschutzrichtlinie und Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie. Das Netz umfasst derzeit europaweit 27.000 Schutzgebiete mit einer Fläche von mehr als 1 Million Quadratkilometern zu Land und See. Es zählt als eine der herausragenden Errungenschaften der EU.

Natura 2000 in Essen
Mit der Heisinger Ruhraue liegt im Süden Essens ein als „Natura 2000“ ausgezeichnetes Schutzgebiet, welches 150,26 Hektar umfasst. Dieses Natura 2000-Gebiet ist die Heimat von Libellen, Fröschen, Kormoranen und Graureihern. Seit 2004 steht die Auenlandschaft mit ihren Feucht- und Nasswiesen unter Naturschutz.
Wenn die Ruhr im Frühjahr und Herbst über die Ufer tritt und Teile der Aue überschwemmt, ist das Gebiet Rastplatz und Nahrungsstätte für zahlreiche Zugvögel. Im Sommer erleuchtet ein Meer von bunten Blüten die Grünlandflächen. Zahlreiche Insekten und Amphibien finden in der Ruhraue einen idealen Lebensraum.
Im Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen sind eine Graureiher- und eine Haubentaucherkolonie zuhause. Durch das gesamte Gebiet und zu verschiedenen Beobachtungspunkten führen mehrere Wanderrouten.

Wieso Natura 2000?
Neben dem Schutz von Flora und Fauna, der Zusammenarbeit mit einzelnen Staaten der EU in Form von Kooperationsprojekten und Beratungsprogrammen profitieren die Gebiete von nationaler und europäischer Förderung für durchgeführte Naturschutzmaßnahmen.

Oberbürgermeister informiert sich über Situation im Essener Norden

Nachdem am vergangenen Freitag ausgelöst durch den Unfall eines niederländischen Frachtschiffs auf dem Rhein-Herne-Kanal eine Überlandstromleitung abgerissen wurde, war die Stromversorgung zwar bereits nach einer Stunde wieder hergestellt. Trotzdem sind nach wie vor tausende Haushalte im Essener Norden von den Folgewirkungen betroffen. Die entstandenen Schäden reichen von Kurzschlüssen in Elektrogeräten, wie Fernseher, Wasserkocher oder Waschmaschinen bis zu defekten Durchlauferhitzern.

Oberbürgermeister Thomas Kufen informierte sich heute (10.5.) persönlich in einem Gespräch mit dem Verteilnetzbetreiber Westnetz über den aktuellen Sachstand und die Möglichkeiten der schnellen Schadenregulierung. In dem Gespräch machte Oberbürgermeister Kufen auch auf die Situation der Kindertagesstätten und Schulen in den betroffenen Stadtteilen aufmerksam. Weiter betonte er: „Die Bürgerinnen und Bürger dürfen nicht mit ihren Schäden allein gelassen werden. Es ist Aufgabe des niederländischen Versicherers, schnelle Hilfe zu leisten.“

In dem Gespräch im Rathaus sicherten Dr. Joachim Schneider, Aufsichtsratsvorsitzender bei Westnetz, und Jürgen Reichardt, Leiter Region Ruhr/Niederrhein zu, die Geschädigten bei der Aufnahme ihrer Schäden zu unterstützen. „Die ersten Rückmeldungen unserer Kunden haben gezeigt, dass die Ansprüche von der niederländischen Versicherung des Unfallverursachers erst einmal zurückgewiesen werden. Auch wenn wir selbst nur Betroffene sind, möchten wir unsere Kunden in dieser Situation unterstützen und bieten eine unbürokratische Lösung an. Wir möchten den Aufwand der Betroffenen reduzieren und ihnen helfen, die richtigen Schritte einzuleiten“, erklärte Joachim Schneider. Dazu soll ein einheitlicher Ansprechpartner in Essen Abhilfe schaffen. Über die genauen Möglichkeiten, wie sich Betroffene Hilfe holen können, wird Westnetz morgen informieren.

Stadt und Westnetz planen darüber hinaus Angebote, um unbürokratisch Hilfe zu leisten und Härten zu vermeiden. Weitere Gespräche zwischen der Stadt und Westnetz werden folgen.

(ü. Pm.)

Dortmund Hauptbahnhof: RE 4 verkehrt wieder auf dem Regelweg

Nachdem am Montag gegen 18.45 Uhr auf dem Dortmunder Hauptbahnhof zwei Wagen eines ICE aus den Schienen gesprungen waren, konnte auch der Zugverkehr auf der Strecke Dortmund—Bochum gestern Abend wieder aufgenommen werden. Fern- und Regionalzüge aus Dortmund Richtung Essen verkehren seither wieder über Bochum. In der Gegenrichtung kommt es aber weiterhin zu Umleitungen.

Mehrere Linien wieder auf dem Regelweg

Seit 11.30 Uhr ist der Abschnitt zwischen Witten und Dortmund wieder befahrbar und die Linie RE 4 kann ab/bis Dortmund verkehren.

Folgende DB-Linien verkehren derzeit auf ihrem Regelweg:

RE 4 | RB 52 | RB 53 | RB 57 | S 5/8

Einschränkungen Duisburg/Essen -> Dortmund und auf S-Bahnlinien 1 und 2

RE 1 | RE 6: Züge aus Richtung Duisburg werden zwischen Essen und Dortmund umgeleitet. Die Halte Wattenscheid und Bochum Hbf entfallen. Alternativhalte sind Gelsenkirchen Hbf und Herne. Die Züge der Gegenrichtung (Dortmund -> Duisburg) sind hiervon nicht betroffen und verkehren auf dem Regelweg.

RE 11: Züge aus Richtung Duisburg werden zwischen Duisburg und Dortmund umgeleitet. Die Halte Bochum Hbf, Wattenscheid, Essen Hbf und Mülheim (Ruhr) Hbf entfallen. Essen-Altenessen, Gelsenkirchen und Herne. Die Züge der Gegenrichtung (Dortmund -> Duisburg) sind hiervon nicht betroffen und verkehren auf dem Regelweg.

S 1 | S 2: Die Züge der Linien S 1 und S 2 fallen zwischen Dortmund Hbf und Dortmund-Dorstfeld aus. Für Reisende ist ein Busnotverkehr eingerichtet.

Durch die Umleitungen kann es auf den betroffenen Linien zu Verspätungen kommen.

Eine detaillierte aktuelle Aufstellung zum Regional- und S-Bahn-Verkehr ist auf www.bahn.de unter Meldungen in NRW abrufbar.

Tagesaktuelle Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen sind in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft zu ersehen. Verkehrsmeldungen sind unter bahn.de/aktuell enthalten.

Fünfte Demonstration der pro-europäischen Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ in Essen

Am kommenden Sonntag, den 26. März 2017, findet in der Zeit von 14.00 bis 15.00 Uhr die fünfte Demonstration der pro-europäischen Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ in Essen statt.

Bereits vier Mal zogen bis zu 800 Freunde Europas durch Essen.

Das Motto am nächsten Sonntag ist: 60 Jahre Römische Verträge – ein Grund zum Feiern!

Mit diesen Verträgen, die am 25. März 1957 von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Rom unterzeichnet wurden, wurde ein wichtiges Fundament für die heutige EU gelegt.

Oberbürgermeister Kufen wird zur Feier des Tages ein Grußwort sprechen. Auch werden wieder Essener Künstler die Veranstaltung unterstützen.

Jeder Teilnehmer ist eingeladen, etwas zu dieser ‚Geburtstagsfeier‘ beizutragen

jede und jeder kann selbst das Mikrofon ergreifen und ein persönliches Statement abgeben. Eine Menschenkette für Europa zeigt schließlich den Zusammenhalt untereinander.

Auslöser der Initiative „Pulse of Europe“ ist der Gedanke, dass die Gegner Europas zwar medial sehr sichtbar sind, es aber eine (schweigende) Mehrheit gibt, die an die Europäische Idee und die Reformierbarkeit und Weiterentwicklung der Europäischen Union glaubt und ihr Europa nicht Abschottung und nationalistischen Tendenzen opfern möchte.

Veranstaltungsort:                    Hirschlandplatz, Essen

Veranstaltungszeitraum:          14 bis 15 Uhr (grds. wöchentlich)

Nächste Veranstaltung:            Sonntag, 26. März 2017

Weitere Informationen unter:

www.pulseofeurope.eu

facebook.com/pulseofeurope

twitter.com/pulseofeurope

 

Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 ruft zur Teilnahme an der Earth Hour auf

Am kommenden Samstag, den 25. März 2017,  heißt es in vielen Teilen der Welt: Licht aus und Energie sparen! Die Earth Hour, eine globale Klima- und Umweltschutzaktion des WWF (World Wide Fund For Nature), findet statt. Die Stadt Essen ist als Grüne Hauptstadt Europas dabei und will ein besonderes Signal setzen. Sie ruft alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen dazu auf, bereits um 20.17 Uhr (symbolisch für das Jahr der Grünen Hauptstadt – Essen 2017) die elektrische Beleuchtung aus- und erst um 21.30 Uhr wieder einzuschalten – somit dauert die Aktion in Essen 13 Minuten länger als in anderen Städten, die erst um 20.30 Uhr starten.

„Wir möchten das Jahr nutzen, um die Menschen darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, sorgsam und rücksichtsvoll mit unserem Planeten umzugehen. Essen befindet sich inmitten der größten Metropolregion Europas – wenn im Ruhrgebiet Maßnahmen für den Klimaschutz umgesetzt werden, dann macht das tatsächlich einen Unterschied“, sagt Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017.

Die Earth Hour wurde 2007 vom WWF ins Leben gerufen, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen und auf die Bedeutung hinzuweisen, die die Nutzung von erneuerbaren Energien, klimafreundliche Mobilität und klimaneutrales Bauen haben. In Städten werden 70 Prozent der gesamten CO2-Emissionen erzeugt. Dadurch besteht aber gerade in urbanen Regionen die Möglichkeit, auch wirklich etwas zu bewegen: Städte können zu Klimarettern werden. Wenn sie sich gemeinsam mit Unternehmen weltweit für den Klimaschutz einsetzen, können u.a. bedrohte Arten wie Kegelrobben, Elefanten und Schildkröten gerettet werden. Mit der Earth Hour setzt der WWF ein starkes Zeichen für den Schutz unseres Planeten. Im vergangenen Jahr beteiligten sich weltweit mehr als 7000 Städte und Gemeinden in 178 Ländern – in Deutschland waren es 241.

(ü. Pm.)