„Kluges Prinzip der Zusammenarbeit“ im Folkwangmuseum

Am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 10 bis 17 Uhr, diskutieren Alexander Kluge und namhafte internationale Gäste über Kluges Prinzip der Zusammenarbeit in einer Reihe von Vorträgen, Lesungen und abschließendem Podium. Der ganztägige Workshop-Marathon „Ginge da ein Wind…“ widmet sich dem Wirken, Denken, Arbeitsweisen und künstlerischen Prozessen des Filmemachers und bildet das Finale der erfolgreichen Veranstaltungsreihe „Im Rausch der Arbeit.“

Zum Abschluss des hochkarätigen Begleitprogramms der aktuellen Kluge-Ausstellung sprechen Richard Langston, University of North Carolina und Leslie Adelson, Cornell University, Christian Schulte, Universität Wien, Rainer Stollmann, Universität Bremen, Bert-Christoph Streckhardt, Stiftung Schloss Friedenstein Gotha sowie die New Yorker Künstlerin Sarah Morris gemeinsam mit Alexander Kluge über das dynamische Werk des Filmemachers und erarbeiten neue Denkansätze.

„Dem All“, sagt Ferdinand von Schirach in seiner Publikation „Die Herzlichkeit der Vernunft. Gespräche mit Alexander Kluge“ (2017), „bedeuten die Begriffe nichts“. Kluges Pluriversum hingegen ist voll von wiederkehrenden und rätselhaften Begriffen, Ideen und Bildern. Die Ausstellung „Alexander Kluge. Pluriversum“ (bis 7.1.2018) und die Veranstaltungsreihe „Im Rausch der Arbeit“ bieten nicht nur einen Einblick in seinen Kosmos, sie sind zugleich seine Gedankenwerkstatt. Alexander Kluge kollaboriert mit Gleichgesinnten, kombiniert Filme, Texte und Objekte zu neuen Konstellationen und verleiht ihnen aus dem daraus resultierenden Dialog einen neuen Sinn. Dieses Prinzip der Kooperation steht im Vorder-grund des Workshop-Marathons: Frei nach dem Motto „Keiner ist alleine schlau genug“ dienen Vorträge, Lesungen und Podium dazu neue Projekte zu entwickeln, bei deren Entstehung das Publikum eingeladen ist, sich jederzeit einzubringen.

Information

Do, 7.12., 10-17 Uhr und 19-20:30 Uhr

„Ginge da ein Wind…“

Ganztägiger Workshop-Marathon

Karl Ernst Osthaus-Saal und Gartensaal, Teilnahmebeitrag: 10 Euro, ermäßigt: 5 Euro

Tickets online unter www.museum-folkwang.de sowie an der Museumskasse erhältlich.

Die Veranstaltungsreihe „Im Rausch der Arbeit“ wird gefördert durch die Stiftung Mercator und die Innogy-Stiftung.

Programm:

10 Uhr              Begrüßung
Vortrag von Leslie Adelson

Cosmic Miniatures and the Future Sense: On ‘Saturday in Utopia’ with Alexander Kluge (Vortrag auf Englisch, Diskussion auf Deutsch)

11 Uhr              Kaffeepause

11:15 Uhr          Veranstaltungen laufen parallel

Vortrag: Richard Langston

Kluges gravitatives Denken, das Schicksal der Arbeit und die Technik des Glück bringenden Lichts

Impulsreferat in der Ausstellung: Bert-Christoph Streckhardt

Der gestirnte Begriffshimmel über mir und das moralische Gesetz in mir. – Vom Wort zur Werkstatt.

Dreharbeiten: Alexander Kluge und Sarah Morris
Die erste Unterwasseroper der Welt

12:30 Uhr          Mittagspause

14 Uhr              Rainer Stollmann: Über Kooperation. Keiner ist alleine schlau genug

14:30 Uhr          Lesung und Kommentar: Alexander Kluge und Leslie Adelson

Mit Alexander Kluge zu den Sternen

Impulsreferate und Diskussionen:

15 Uhr              Christian Schulte

15:30 Uhr          Richard Langston und Bert-Christoph Streckhardt

16 Uhr              Richard Langston und Alexander Kluge

16:30 Uhr          Sarah Morris und Alexander Kluge

19 Uhr              Abschlusspodium mit Alexander Kluge und Gästen

FREIER EINTRITT | ADMISSION FREE

Der Eintritt in die ständige Sammlung ist frei. ……………………………………………………………………………

AKTUELL | WHAT’S ON

Balthasar Burkhard | bis 14. Januar 2018

Unterstützt durch | Supported by E.ON SE
Gefördert von | Funded by Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia

 Alexander Kluge. Pluriversum | bis 7. Januar 2018

Gefördert von | Funded by Kulturstiftung des Bundes und Kunststiftung NRW

 

Niklaus Troxler. Jazz’n’more – Plakate | bis 14. Januar 2018

Gefördert von | Funded by Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia

 

Catharina van Eetvelde. Ilk  | bis 14. Januar 2018

Gefördert von | Funded by Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Titelfoto: Fotonachweis: © Kairosfilm