Deutscher Tanzpreis mit neuem Konzept

(idr). Am 22. September wird im Essener Aalto Theater der neu aufgelegte Deutsche Tanzpreis verliehen.

Hinter der Auszeichnung steht jetzt der Dachverband Tanz Deutschland, gefördert wird er aus Landes- und Bundesmitteln. Erstmals ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld von 20.000 Euro verbunden. Ausgezeichnet werden Künstler sowohl der Ballett- und Tanzensembles an Stadt-, Landes- und Staatstheatern als auch der freien Szene. Erste Preisträgerin nach der Neuausrichtung ist die Dramaturgin und Tanz-Netzwerkerin Nele Hertling. Die Berlinerin war u.a. Intendantin des Berliner Hebbel-Theaters (1988 bis 2003). Seit 2006 ist sie Vizepräsidentin der Akademie der Künste. Für eine herausragende Entwicklung im Tanz wird das Ballett des Staatstheaters Nürnberg geehrt. Als beste Interpretinnen werden die Choreografin Meg Stuart und ihre Company „Damaged Goods“ (Berlin/Brüssel) ausgezeichnet. Die Gala zur Preisverleihung findet am 22. September im Aalto Theater Essen statt. Die Ruhrgebietsstadt wird auch zukünftig die Verleihung ausrichten, immer zu Beginn der Theatersaison. Kooperationspartner des Dachverbandes Tanz Deutschland ist die Theater und Philharmonie Essen GmbH. Weitere Informationen: www.deutschertanzpreis.de