Dies und das im Ruhrgebiet

(idr). Internationale literarische Größen und deutschsprachige Literaturstars lockt die erste lit.RUHR vom 4. bis 8. Oktober ins Ruhrgebiet.
Mehr als 80 Veranstaltungen stehen bei dem neuen Festival auf dem Programm. Mit dabei sind u.a. die Autoren Nick Hornby, Donna Leon, Cecelia Ahern, Zadie Smith, Irene Dische, Martin Suter, Uwe Timm, Ulla Hahn, Robert Menasse und Sven Regener. Festival-Mittelpunkt ist das Essener Welterbe Zollverein. Daneben gibt es weitere Veranstaltungsorte in Essen, Bochum, Dortmund und Duisburg.

Infos: www.lit.ruhr

Hausregisseurin Babett Grube inszeniert am Theater Oberhausen die Tragödie „Antigone“ nach Sophokles.

Dabei geht sie der Frage nach, ob die Titelheldin, die ihren Bruder Polyneikes gegen die Anweisung des Königs begräbt, eine Tat des zivilen Ungehorsams begeht. Zugleich untersucht sie, welche Konzepte von Verwandtschaft, Gemeinschaft und Herrschaft verhandelt werden. Premiere ist am 6. Oktober, 19.30 Uhr.

Infos: www.theater-oberhausen.de

Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus erleidet auf dem Höhepunkt seiner Karriere einen Herzinfarkt.

Er kehrt in sein Heimatdorf zurück und übernimmt dort die Leitung des Kirchenchores – und das mit großem Erfolg. Doch der Pfarrer sieht seinen Einfluss schwinden, und zahlreiche Probleme, die immer unter dem Mantel des Schweigens versteckt waren, treten offen zutage… Am 7. Oktober, 19.30 Uhr, feiert das Schauspiel „Wie im Himmel“ nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollak am Theater Hagen Premiere.

Infos: www.theaterhagen.de

22 Gruppen spielen vom 5. bis 8. Oktober um den Fritz-Wortelmann-Preis, den die Stadt Bochum und das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst zum 45. Mal vergeben.

Die Künstler, die in den drei Kategorien „Professioneller Nachwuchs“, „Erwachsene Amateure“ sowie „Jugendclubs und Schultheater“ ausgewählt wurden, präsentieren an vier Spielorten ihre Stücke, bevor die Gewinner bestimmt werden.

Infos: www.fidena.de

„Nofretete, Ramses und Osiris“ – unter diesem Titel zeigt das Museum Folkwang in Essen noch bis zum 2. April seine ägyptische Sammlung.

Zu den Exponaten zählt u.a. der Kopf der ägyptischen Königin Nofretete aus dem 13. Jahrhundert v. Chr. Zu sehen sind außerdem zahlreiche künstlerische und kunsthandwerkliche Objekte, die zum größten Teil aus dem Bereich der Totenverehrung stammen. Präsentiert werden die Sammlungsgegenstände in der Installation „Helm/Helmet/Yelmo“ des Künstlerduos Los Carpinteros. Sie besteht aus fast 300 nebeneinander und übereinander liegenden Waben.

Infos: www.museum-folkwang.de

Am 7. und 8. Oktober feiert Lünen das 28. DracPressekontakt: creaCtive, Vera Firmbach, Telefon: 0221/7327970, E-Mail: verafirmbach@gmx.nethenfest auf dem Segelflugplatz „Lünen-Lippeweiden“.

Zahlreiche Himmelsstürmer setzen bunte Akzente in der Luft. Dazu gibt es ein vielseitiges Familienprogramm, z.B. mit Drachen-Workshops und Animation. Zu den Höhepunkten zählen das illuminierte Nachtdrachenfliegen und das Höhenfeuerwerk am Samstagabend.

Infos: www.sparkassendrachenfest-luenen.de

Kreis Unna erstrahlt bei der 2. Nacht der Lichtkunst Kreis Unna (idr).

Bei der diesjährigen 2. Nacht der Lichtkunst präsentiert das Städte-Netzwerk „Hellweg – ein Lichtweg“ insgesamt 43 Lichtkunstwerke in zehn Städten. In Ahlen, Bergkamen, Bönen, Fröndenberg, Hamm, Lippstadt, Lünen, Schwerte, Soest und Unna wird am 25. November ein umfangreiches Programm rund um die einzelne Lichtkunstwerke geboten. Neben Führungen zu den einzelnen Kunstwerken wird es außerdem unter anderem Bootstouren, Konzerte und Lichtzeichnungen geben. Ein Highlight sind die acht Lichtreisen. Hier können die Besucher die Lichtinstallationen zweier oder mehrere Städte mit dem Bus unter fachkundiger Leitung „abfahren“. Lichtreisen speziell für Familien werden ebenfalls angeboten.

Infos: www.hellweg-ein-lichtweg.de

Am 20. Oktober feiert der Veranstalter WortLautRuhr den Super-Slam-Tag in Bochum, Dortmund und Mülheim.

Beim „Song Slam“ in Bochum tragen die Künstler ihre Texte musikalisch vor. In der „Trompete“ stehen dann sowohl erfahrene Singer-/Songwriter als auch neue Musiker auf der Bühne. In Dortmund tritt die „New Generation“ an. Im Kinder- und Jugendtheater kann man hier den Texten und Geschichten der Poetry Slammern von Morgen lauschen. Sebastian 23, eine der Slam-Größen des Ruhrgebiets, führt in Mülheim durch das „Best of Slam“-Programm. Drei bis vier Poeten präsentieren hier am Abend ihre besten Texte.

Infos: www.wortlautruhr.com

(idr). Die Band The Sephardics aus Ennepetal und das Duo Armaos-Rastani (Köln) haben die mit je 1.500 Euro dotierten Hauptpreise Weltmusik-Wettbewerbs „creole NRW 2017“ gewonnen.

„The Sephardics präsentieren eine Kultur, die immer weniger gelebt wird“, so die Begründung der Jury. Ihre Musik sei „dynamisch, mitreißend, eindringlich“. Die Gewinnerbands werden am Festival des Bundeswettbewerbs creole vom 9. bis 11. November in Hannover teilnehmen. „creole NRW“ hatte bereits zum sechsten Mal den Weltmusik-Wettbewerb ausgetragen. In Dortmund präsentierten sich zum Wettbewerbsfinale die zehn Bands, die von der Jury aus 60 Bewerbern ausgewählt wurden. „creole“ ist eine Veranstaltung des Landesmusikrats NRW in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Dortmund, der Redaktion Jazz & World von WDR 3 und dem domicil Dortmund.

Infos: www.creole-globalemusik.de