Christoph Eschenbach dirigiert Bruckner und Mozart

Christoph Eschenbach ist für mich ein herausragender Musiker, ob als Pianist oder als Dirigent“, bekundete der inzwischen verstorbene Helmut Schmidt 2015 anlässlich der Verleihung des renommierten Ernst von Siemens Musikpreises. „Aber er ist auch eine große Persönlichkeit, ein Star ganz ohne Allüren, ein Mann der leisen Töne, ein stiller Star – und doch ganz groß.“ Am Freitag, 10. November 2017, um 19:30 Uhr ist Eschenbach am Pult des SWR Symphonieorchesters in der Philharmonie Essen zu erleben. Dirigieren wird er die 7. Sinfonie E-Dur von Anton Bruckner. Außerdem auf dem Programm steht Wolfgang Amadeus Mozarts beliebtes Klavierkonzert A-Dur, KV 488, interpretiert von Christopher Park, den Eschenbach einst entdeckte.

Christoph Eschenbach ist der Philharmonie Essen seit langem verbunden. Zweimal war er hier Residenz-Künstler, in Erinnerung sind herausragende Abende als Pianist und vor allem als Dirigent großer Orchester. International ist er sowohl im Opern- als auch im Konzertbereich an bedeutenden Häusern wie der Wiener Staatsoper und bei angesehenen Orchestern wie den Wiener und Berliner Philharmonikern, dem London Philharmonic Orchestra und dem Chicago Symphony zu Gast. Und trotz seines jahrzehntelangen Wirkens als Musiker betont Christoph Eschenbach: „Meine Maxime ist, dass man nie auslernt. Und das macht das Leben interessant. Ich bin voller Neugier auf alles, was ich noch nicht gesehen, was ich noch nicht gelernt und erfahren habe.“

„Die Kunst des Hörens“:

Der Konzertabend beginnt mit einer Einführung durch Christoph Eschenbach und Christopher Park mit dem Orchester um 19:30 Uhr, Konzertbeginn ist um 20:00 Uhr.

 Karten (Einheitspreis: € 25,00-70,00) und Infos unter T 02 01 81 22-200 und www.philharmonie-essen.de.

 Titelfoto: Christoph Eschenbach (Foto: Luca Piva).