Einblicke in die Arbeit der Bühnen- und Kostümabteilung – Praktikum im Grillo-Theater

Essen. Im Bereich Bühnen- und Kostümbild am Schauspiel Essen bietet Ausstattungsleiterin Anne Koltermann wieder Praktikumsplätze an. Junge Leute, die wissen möchten, wie ein Theater-Bühnenbild entsteht oder wie die Schauspieler zu ihren Kostümen kommen, können zur Orientierung für eine Berufsausbildung im Bereich Bühnen- und Kostümbild oder für die Aufnahme eines entsprechenden Studiums ab Februar all das hautnah miterleben.
Für das Stück „Der Fall der Götter“ (Premiere am 21. April im Grillo-Theater) beginnt das Praktikum am 26. Februar. Wer lieber bei der „Proletenpassion“ (Premiere am 10. Mai im Grillo-Theater) dabei sein möchte, sollte sich für ein Praktikum ab dem 5. März bewerben. Und auch für das mixed reality game „Der Spalt“ (Spielphase vom 9. – 30. Juni im Stadtraum Essen) sucht Anne Koltermann noch Unterstützung; hier beginnt das Praktikum am 23. April.
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind Volljährigkeit, zeitliche Flexibilität (Vormittags- und Abendproben, auch samstags) sowie ein generelles Interesse an Theater. Eine Vergütung kann leider nicht gezahlt werden.

Schriftliche Bewerbungen per E-Mail erbeten an: anne.koltermann@schauspiel-essen.de

Kontakt:
Anne Koltermann
Ausstattungsleiterin
T 02 01 81 22-337

Titelfoto: Ausstattungsleiterin Anne Koltermann

Theater und Philharmonie bietet wieder MiniAbos an – Oper, Ballett, Konzert und Schauspiel zu günstigen Preisen bis Weihnachten erhältlich

Kultur verschenken mit den MiniAbos: Auch in dieser Vorweihnachtszeit bietet die Theater und Philharmonie Essen wieder die beliebten Pakete mit je drei Veranstaltungen in den Sparten Oper, Ballett, Philharmoniker, Philharmonie und Schauspiel an. Aus elf Paketen können Theater- und Konzertfreunde auswählen:

Im Aalto-Theater kommen Puccini-Fans mit den Opern „La Bohème“, „Turandot“ und „Madama Butterfly“ ebenso auf ihre Kosten wie Liebhaber von Bellini („Norma“), Mozart („Die Entführung aus dem Serail“) und Verdi („La Traviata“). „Bewegende Ballette“ stehen mit „La vie en rose“, „Tanzhommage an Queen“ und der Uraufführung „Moving Colours“ auf dem Programm. Preis pro MiniAbo: € 99,00. Die Essener Philharmoniker präsentieren in den beiden Abos „Von Beethoven bis Bernstein“ und „Klassisch und romantisch“ große Sinfonik (jeweils € 78,00). Daneben darf man sich auf „Perlen der Kammermusik“, unter anderem mit Werken von Bach und Schubert, freuen (€ 33,00). Drei abwechslungsreiche Pakete bietet auch die Philharmonie Essen an: Unter dem Titel „Orchester am Sonntag“ sind Weltklasse-Orchester wie das Houston Symphony und Solo-Stars wie Khathia Buniatishvili und Hilary Hahn zu Gast (€ 129,00). Auch hinter den „Erstklassigen Ensembles“ verbergen sich große Namen, etwa Janine Jansen oder das Irish Chamber Orchestra (€ 60,00). Alternativ zum klassischen Repertoire sorgt das MiniAbo „Soul, Rock und Jazz“, unter anderem mit der Show „Queen forever!“ für beste Unterhaltung (€ 72,00). Im Schauspiel Essen erobern die „Global Player“ die Bühne: Brechts Klassiker „Leben des Galilei“ gehört ebenso zu diesem MiniAbo wie die Stücke „Willkommen“ und „Top Dogs“. Und unter dem Motto „Über Grenzen“ darf man auf eine facettenreiche Mischung aus Kafkas „Der Prozess“, Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ und der Uraufführung „Sophia, der Tod und ich“ gespannt sein (jeweils € 54,00).

Silvia Weiskopf (links, Rückenansicht), Ines Krug, Sven Seeburg, Ensemble in „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt; Inszenierung: Thomas Krupa

 Erhältlich sind die elf MiniAbos, so lange der Vorrat reicht, im TUP-TicketCenter, II. Hagen 2, 45127 Essen, unter Tel. (0201) 81 22-200 oder per E-Mail an tickets@theater-essen.de.

Titelfoto: Norma (Foto: Matthias Jung), im Beitrag: Besuch der alten Dame (Foto: Birgit Hupfeld)

 

 

 

Zombies kehren für fünf Vorstellungen zurück in die Casa

Christian Lollikes „Die lebenden Toten oder: Monsters of Reality“ ab dem 20. Oktober wieder am Schauspiel Essen

Horror-Geschichten, in denen Zombies ihr Unwesen treiben, sind nicht jedermanns Sache. Doch spätestens seit die amerikanische Fernsehserie „The Walking Dead“ höchst erfolgreich ein Millionenpublikum begeistert, ist klar, dass das Spiel mit Untoten eher symbolisch zu verstehen ist. Einen solchen Zugang hat auch Christian Lollike in seinem Theaterstück „Die lebenden Toten oder: Monsters of Reality“ gewählt: Sein Thema ist die Flüchtlingskrise, und bei ihm stehen die Zombies für abertausende Geflüchtete, die der Hunger nach Wohlstand, Demokratie, Freiheit und Sicherheit an die Küsten Europas treibt.

Silvia Weiskopf, Axel Holst, Alexey Ekimov in der Inszenierung „Die lebenden Toten oder: Monsters of Reality“ von Christian Lollike; Regie: Jörg Buttgereit

Regisseur Jörg Buttgereit, der Anfang der 80er Jahre Low-Budget-Filme wie „Nekromantik“ (1987) und „Der Todesking“ (1989) produziert hat, inszenierte „Die lebenden Toten oder: Monsters of Reality“ in der vergangenen Spielzeit in der Casa des Schauspiel Essen. Mit der Wiederaufnahme am Freitag, dem 20. Oktober, 19 Uhr, ist dann dort wieder dieser ungewöhnliche Theaterabend zu erleben, über den der WDR-Kritiker Stefan Keim sagt: „Bei aller Freude am Genre ist Jörg Buttgereit eine politisch genau durchdachte, hellsichtige Aufführung gelungen. Den drei Schauspielern Alexey Ekimov, Axel Holst und Silvia Weiskopf gelingen grandiose Gratwanderungen zwischen Leben und Tod. Diese lebenden Toten haben den lebenden Lebenden viel zu erzählen.“

Silvia Weiskopf, Axel Holst, Alexey Ekimov in der Inszenierung „Die lebenden Toten oder: Monsters of Reality“ von Christian Lollike; Regie: Jörg Buttgereit

Eintritt: € 17,00.

Weitere Vorstellungen: 26. Oktober („Volle Hütte“, Einheitspreis € 11,00), 3. November („Volle Hütte“, Einheitspreis € 11,00), 17. November, 27. Dezember (zum letzten Mal, „Volle Hütte“, Einheitspreis € 11,00); jeweils 19:00 Uhr, Casa.

Kartenvorverkauf: Tel.: 0201/81 22-200, oder online unter www.schauspiel-essen.de

 

Anmeldeschluss für die nächsten Schultheatertage.

Einmal pro Spielzeit erobern Kinder und Jugendliche von Essener Schulen die Casa: Auch im diesem Jahr – vom 27. bis 30. Juni – heißt es am Schauspiel Essen wieder „Bühne frei!“ für Theatergruppen von Grund- und weiterführenden Schulen: An vier Tagen bekommen sie die Gelegenheit, ihre eigenen Stückentwicklungen sowie Inszenierungen von Dramentexten unter Profi-Bedingungen zu präsentieren.

Gruppen, die kein abendfüllendes Stück mitbringen, sind im „Szenenblock“ goldrichtig: Hier können sie die von ihnen erarbeiteten Szenen zeigen.

Anmeldeschluss für die nächsten Schultheatertage ist Dienstag, 31. Januar! Anmeldungen sind kostenlos.

Noch ein Hinweis für weiterführende Schulen: Die Schultheatertage finden ganztägig statt. Es sollte gewährleistet sein, dass die Schülerinnen und Schüler vom Unterricht freigestellt werden können.

Das Anmeldeformular steht unter http://www.schauspiel-essen.de/theater-schule/schultheatertage.htm zum Download zur Verfügung oder kann per E-Mail unter theaterpaedagogik@schauspiel-essen.de angefordert werden.

(ü. Pm.)

Neue Spielzeit am Schauspiel Essen macht Glaube zum Thema

„Einer muss dran glauben!“ – unter diesem Motto steht die Spielzeit 2016/2017 am Schauspiel Essen. Heute stellte Intendant Christian Tombeil das Programm der kommenden Saison vor.

Elf Neuinszenierungen, darunter vier Uraufführungen, wird es geben. Im Mittelpunkt der Inszenierungen steht anlässlich des Reformationsjubiläums das Thema Glaube. Der Auftakt der neuen Spielzeit wird am 10. September mit dem Grillo-Theaterfest gefeiert. Als erste Uraufführung steht dann am 1. Oktober „Das Prinzip Jago“ unter der Regie von Volker Lösch nach Motiven aus Shakespeares „Othello“ auf dem Spielplan. Unter den weiteren Uraufführungen ist u.a. die Inszenierung „Pussy Riots“ am 15. Juni 2017 in der Box. Sie widmet sich den fünf jungen Punk-Musikerinnen, die 2012 die Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau stürmten und so als Putin-Kritikerinnen schlagartig weltberühmt wurden. Außerdem setzen die Essener Theatermacher die Zusammenarbeit mit der Ruhrtriennale fort: Das Projekt „Masterclass“ erfährt am 17. und 18. September eine Neuauflage. Infos: www.schauspiel-essen.de

(ü. Pm.)