„Tag der Archive“ 2018

Am Sonntag, 4. März, wird bundesweit der „Tag der Archive“ gefeiert, um die Bedeutung der Archive als Stätten der Wissenschaft, der Kultur und der Bildung aufzuzeigen.

Auch das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv beteiligt sich am „Tag der Archive“ und bietet von 10 bis 17 Uhr ein abwechslungsreiches Programm:

Als Höhepunkt wird um 10:30 Uhr die Ausstellung über die Fliegerin Thea Rasche eröffnet.

Außerdem gibt kostenlose Führungen durch die Dauerausstellung „Essen – Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ und Einblicke in die Restaurierungswerkstatt und in das Magazin des Stadtarchivs.

Weiterhin präsentieren sich zahlreiche Essener Geschichtsvereine und –initiativen im Foyer im 1. Stock und berichten von ihren Aktivitäten.

Das komplette Programm zum „Tag der Archive“:

  • Eröffnung der Ausstellung über die Essener Fliegerin Thea Rasche im Vortragsraum Erdgeschoss um 10:30 Uhr.
  • Führungen durch die historische Dauerausstellung „Essen – Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“, Treffpunkt im Foyer im Erdgeschoss, jeweils um 10:30 Uhr, 11:30 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr.
  • Kurzführungen durch das Archivmagazin. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen pro Führung begrenzt, eine Anmeldung in der Infologe im Foyer des Erdgeschosses ist erforderlich. Treffpunkt ist der Flurbereich vor dem Lesesaal (Raum 0.13, Erdgeschoss), jeweils um 10:15 Uhr, 11:30 Uhr, 13:30 Uhr, 14:30 Uhr, 15:30 Uhr.
  • Beratung für Familien- und Personenforschung im Lesesaal (Raum 0.13, Erdgeschoss), jeweils von 10 bis 12:30 Uhr und von 13:30 bis 17 Uhr.
  • Präsentation der Restaurierungswerkstatt. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen pro Veranstaltung begrenzt, eine Anmeldung in der Infologe im Foyer des Erdgeschosses ist erforderlich. Termine fnden jeweils von 11 bis 11:45 Uhr, 13 bis 13:45 Uhr und 15 bis 15:45 Uhr statt.
  • Bücherflohmarkt im Lesesaal in Raum 0.13 im Erdgeschoss, von 10 bis 12:30 Uhr und von 13:30 Uhr bis 17 Uhr.
  • Vorführung eines Films über die Essener Fliegerin Thea Rasche im Vortragsraum im Erdgeschoss, um 14 Uhr.
  • Präsentation der Essener Geschichtsvereine im Foyer 1. Obergeschoss, durchgehend von 10 bis 17 Uhr.

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte

Das Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Mittwoch, 18. Oktober, um 16 Uhr die nächste kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte

Das Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Mittwoch, 4. Oktober, um 16 Uhr, die nächste kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte – kostenlos am 2. Juli

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Sonntag, 2. Juli, um 15 Uhr eine kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

(ü. Pm.)

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv stellt seine Findmittel online

„Quod non est in actis, non est in mundo“ – Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt, wussten schon die alten Römer. Heute gilt: Was nicht im Internet präsent ist, ist nicht in der Welt.

Auf die neuen vielfältigen Möglichkeiten der Internetrecherche und die damit verbundenen Interessen und Ansprüche der Benutzerinnen und Benutzer hat das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv nun reagiert. In einem aufwändigen Prozess, an dem auch das Essener Systemhaus (ESH), das Rechtsamt und das Amt für Geoinformation der Stadt Essen beteiligt waren, konnten nun mehr als 120.000 Verzeichnungseinheiten der Archivalien (Akten, Urkunden, Plakate, Flugblätter, Fotografien et cetera) ins Netz gestellt werden.

Allen an der Essener Stadtgeschichte Interessierten wird so die bequeme Recherche am eigenen PC ermöglicht. Zu finden ist die Datenbank auf der Homepage des Hauses der Essener Geschichte/ Stadtarchiv unter dem Punkt „Archiv und Bestände„. Dort gibt es eine Stichwortsuche, die Findbücher von einzelnen Beständen können aufgerufen oder die Archivalien für einen bestimmten Zeitraum ausgewählt werden.

Darüber hinaus werden 5.000 Plakate, 10.000 Fotografien, 1.500 Postkarten und mittelalterliche Urkunden präsentiert, die sicherlich bei den Lokalhistorikerinnen und -historikern großen Anklang finden werden. Sie können aber ebenso von der Forschung ausgewertet oder beispielsweise im Geschichtsunterricht für Schülerinnen und Schüler verwandt werden.

Oberbürgermeister Thomas Kufen, der die Datenbank am 8. Juni feierlich „freischaltete“, lobte das umfangreiche Angebot als einen Meilenstein in der Arbeit des Hauses der Essener Geschichte/ Stadtarchiv. Mit der inhaltlichen Breite, der Qualität und dem Umfang der präsentierten Bestände ist der Internetauftritt führend im Vergleich zu ähnlich strukturierten Archiven. Er wird ständig ausgebaut und durch neu gescannte Archivalien erweitert werden.

Es ist davon auszugehen, dass durch dieses Angebot die Benutzung der städtischen Archivalien steigen und das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv noch stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert sein wird.

(ü. Pm., Foto: Stadtarchiv)

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Sonntag, 4. Juni, um 15 Uhr eine kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

(ü. Pm.)

Ausstellung „130 Jahre Essener Stadtwappen – Essener Stadtwappen und Siegel im Wandel der Zeit“

Die Ausstellung „130 Jahre Essener Stadtwappen – Essener Stadtwappen und Siegel im Wandel der Zeit“ im Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv, Ernst-Schmidt-Platz 1, präsentiert vom 9. Mai bis 22. Juni die Geschichte des Essener Stadtwappens. Die Ausstellung kann dienstags und mittwochs von 9 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 9 bis 18 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Am 24. November 1886 beschloss die Stadtverordnetenversammlung das Wappen der Stadt Essen zu ändern. Den Entscheid setzte der Berliner Maler Emil Doepler um, der das noch heute gültige Stadtwappen entwarf.

Aus Anlass des 130. Jahrestages des Ratsbeschlusses haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Mitglieder des Historischen Vereins für Stadt und Stift Essen die sehenswerte Ausstellung „130 Jahre Essener Stadtwappen – Essener Stadtwappen und Siegel im Wandel der Zeit“ realisiert, die Ende letzten Jahres im Foyer des Rathauses gezeigt wurde.

Die Präsentation ist nun in leicht veränderter Form im Haus der Essener Geschichte/ Stadarchiv zu sehen. Neu hinzugekommen sind Originalurkunden aus dem 16. Jahrhundert mit den Essener Siegeln sowie die Urkunde Kaiser Ferdinand II. vom 12. Oktober 1623, in der er Bürgermeister und Rat der Stadt Essen unter seinen und des Reiches besonderen Schutz nimmt und ihnen das Recht gibt, zum Zeichen des kaiserlichen Schutzes den kaiserlichen Adler und das Wappen des Heiligen Reiches zu gebrauchen.

Im Lesesaal kann das Begleitheft zur Ausstellung für eine Schutzgebühr von 2 Euro erworben werden.

(ü. Pm.)

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Sonntag, 7. Mai, 15 Uhr, eine kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

(ü. Pm.)

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Sonntag, 2. April, 15 Uhr, eine kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

(ü. Pm.)

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Mittwoch, 25. Januar, um 16 Uhr, eine kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

(ü. Pm.)

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte

Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Mittwoch, 18. Januar, um 16 Uhr, eine kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

(ü. Pm.)

Öffentliche Führung im Haus der Essener Geschichte – Kostenlose Führung

 Das Haus der Essener Geschichte/ Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz 1 (ehemalige Luisenschule am Bismarckplatz) bietet am Sonntag, 4. Dezember, um 15 Uhr eine kostenlose öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Essen.Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“ an.

Die Ausstellung informiert spannend und informativ über die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte von der Kaiserzeit bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010.

Öffentliche Führungen finden jeden Mittwoch um 16 Uhr und an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt.

(ü. Pm.)